FSJ im JuNo

Der Kinder- und Jugendtreff Nordstadt bietet jungen Menschen die Möglichkeit ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kinder- und Jugendtreff zu absolvieren.

Falls Ihr noch nicht wisst, wie es nach dem ABI weitergehen soll, ihr euch noch nicht für ein Studium festlegen möchtet oder eine Ausbildung oder einfach "Sozialpädagogen Luft" schnuppern wollt und ein Jahr lang Erfahrungen in den unterschiedlichsten Bereichen sammeln wollt, könnt ihr euch ganz einfach über das DRK Regionalbüro Bodensee für eine Stelle bei uns bewerben!

 

Hier könnt Ihr Erfahrungsberichte unserer FSJ-Praktikanten lesen:

Erfahrungsbericht Leonie (FSJ 2018/2019)

Hallo! Mein Name ist Leonie und ich mache momentan mein FSJ im Kinder- und Jugendtreff Nordstadt – kurz JuNo. Ich habe mein FSJ 2017 im Kinder- und Jugendkulturcentrum Blaues Haus in Singen begonnen und 2018 noch für ein halbes Jahr im JuNo verlängert. Dort wurde ich sowohl von den Kindern als auch vom Team super herzlich aufgenommen und durfte viele Erfahrungen sammeln.

Als FSJler im JuNo hat man neben hauswirtschaftlichen Tätigkeiten auch jede Menge Gelegenheiten, sich den Beruf eines Sozialpädagogen mal genauer anzuschauen. Für mich war das super, da ich nun auch Soziale Arbeit studieren werde und mit ein wenig Erfahrung im Gepäck selbstsicher starten kann.

Die Aufgaben sind sehr abwechslungsreich, sodass es eigentlich nie langweilig wird. Im Vordergrund steht dabei aber die Arbeit am Kind. Vom Hausaufgaben machen, über zahlreiche Runden Monopoly, bis zum Begleiten bei Ausflügen ist alles mit dabei. Verschiedene Veranstaltungen und wechselnde Projekte finden statt, AGs mit Schulen dürfen begleitet werden, einen Newsletter muss man erstellen, basteln, backen, kochen und und und…

Auch, wenn man nach tausenden verlorenen Runden Monopoly wirklich am Verzweifeln ist (natürlich haben wir nicht immer nur Monopoly gespielt! ;)) hat mir das FSJ jede Menge Spaß gemacht und mir persönlich auch sehr viel gebracht.

Man hat die Möglichkeit, sich einzubringen und eigene Ideen umzusetzen, da das Team sehr offen ist und darf auch sonst ziemlich selbstständig arbeiten.

Mein Fazit? – Es ist bzw. war eine schöne Zeit und ich wäre gerne länger geblieben! Wer auf der Suche nach einem erlebnisreichen FSJ ist, sollte sich den JuNo auf jeden Fall mal anschauen J

Erfahrungsbericht Alex (FSJ 2017-2018)

"Hallo, ich heiße Alex wohne in Singen und mache zurzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Kinder- und Jugendtreff Nordstadt in Singen.

Für ein FSJ habe ich mich entschieden, damit ich meinen Fachhochschulabschluss erwerben kann.

Im JuNo betreue ich Kinder und Jugendliche, helfe ihnen bei den Hausaufgaben, spiele und esse mit ihnen und bin einfach für sie da. Außerdem gehören hauswirtschaftliche Versorgungen zu meinen Aufgaben wie zum Beispiel putzen, einkaufen oder vorbereiten und vieles mehr.

Im Arbeitsalltag erlebt man viel Abwechslung, weil man zum einen immer verschieden Kinder und Jugendliche trifft beziehungsweise kennenlernt und zum anderen an verschieden Standorten seine Aufgaben ausführt wie zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften in der Schule, Stadtfeste oder Ausflüge.

Vom JuNo Team wurde ich herzlich und gleichberechtigt aufgenommen, man konnte jeder Zeit etwas nachfragen oder um Hilfe bitten außerdem zeigten Sie viel Geduld bei der Pünktlichkeit ;P.

Im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Einsatzstelle mehr als zufrieden und würde Sie jedem weiterempfehlen.

Jedoch gab es eine Sache die mir persönlich beim FSJ überhaupt nicht gefallen hat und zwar sind es die 25 Seminartage. Diese sind teilweise sehr zäh und exzessiv abgelaufen was dazu führte dass ich Inhaltlich so gut wie gar nichts mitnehmen konnte.

 

Mit freundlichen Grüßen Alex."

Praktikum im JuNo

Der JuNo bietet Schülern und Schülerinnen ab der 10ten Klasse die Möglichkeit ein Sozialpraktikum über ein oder zwei Wochen im Kinder- und Jugendtreff abzuleisten.

Auch bieten wir Praktikumsplätze für

  • Berufsvorbereitungsjahr
  • Berufeinstiegsjahr
  • einjährige duale Berufskolleg - Fachrichtung Soziales -
  • Vorbereitung auf`s Studium